Nie wieder sprachlosIch habe zwei Freunde, die einfach auf jede Meldung eine grenzgeniale Antwort haben. Meistens zum Kaputtlachen und manchmal bin ich einfach richtig perplex. Und ehrlich gesagt, bei fast jedem Treffen merke ich, wie ich mich frage: „Wie zum Teufel fällt denen das bloß so spontan ein!?“. Der eine ein Vertriebsprofi, der sich nun mit seinem Bike-Geschäft selbständig macht. Der andere ein Einkäufer, der Millionenbudgets verwaltet – rund um den Globus. Beide knapp 2 Meter groß und so richtig „g’standene Männer“.

Tja, schlagfertig kann halt nicht jeder sein. Oder doch? Birgit Gatter meint JA und sie ist überzeugt, Schlagfertigkeit kann jeder lernen. Auch wenn ich längst nicht auf den Mund gefallen bin, ab und an kann etwas mehr Schlagfertigkeit – mit Charme – ja keinesfalls schaden. Darum hab ich sie auch zu diesem Gastartikel eingeladen:


 

Aus welchem Grund es auf dem Weg zur Selbständigkeit unerlässlich ist charmant schlagfertig kontern zu können

Du hast nach langem Überlegen endlich beschlossen dich selbständig zu machen, du hast an deinen Glaubenssätzen gearbeitet und bist motiviert. Du erzählst deine Idee deiner Familie, deinen Freunden, einfach Menschen, die dir wichtig sind. Du bist voller Begeisterung, denn du bist überzeugt, das ist „die“ Idee, das funktioniert sicher.

Umso härter trifft es dich, wenn du statt motivierender bestärkender Aussagen folgendes zu hören bekommst:

  • Hast du dir das auch wirklich gut überlegt?
  • Gibt es davon nicht schon Tausende?
  • Dafür willst du deinen sicheren Job aufgeben?
  • Macht sich jetzt jeder selbständig?

Und wie reagierst du?
Je nach Temperament wirst du bei den gut gemeinten Aussagen und Fragen, die dich vor dem Fehler deines Lebens bewahren sollen, unsicher, wütend, enttäuscht, demotiviert…. Alles keine guten Voraussetzungen, um deinen Weg in die Selbständigkeit mit Begeisterung und Motivation zu starten.

Ich weiß noch wie es vor über 20 Jahren bei mir war. Ich hatte damals den unterschriebenen Arbeitsvertrag einer großen österreichischen Bank in der Tasche, doch je näher der erste Arbeitstag rückte, desto unwohler fühlte ich mich bei dem Gedanken dort zu arbeiten und der Wunsch nach einer eigenen Firma, den ich bereits während des Studiums gehabt hatte, wurde immer stärker. Ich entschied mich gegen die Bank und für die Selbständigkeit. Und ich bekam einiges von meinem Umfeld zu hören…

Ich wusste, dass es keiner von ihnen böse meinte, dass sie sich Sorgen machten, doch ich wusste auch, ich musste das kleine Pflänzchen, meine Firma existierte damals ja nur als Idee, schützen, um mich durch die Ängste meiner Familie und meiner Freunde nicht verunsichern zu lassen.

Mein Ziel war es, dass sie meine Entscheidung akzeptierten, sie mussten sie nicht verstehen, und dass unsere Beziehung nicht darunter litt. Ich gewöhnte mir an mich für die Sorgen zu bedanken und dann hatte ich ein paar Varianten, um Diskussionen zu entkommen.

Einige der Antworten, die bei mir gut funktioniert haben, waren

  • Danke, dass du dir Gedanken machst, ich kann deine Sorgen verstehen. Was ich jetzt am meisten von dir brauche ist deine Unterstützung.
  • Oder bei „Gibt es davon nicht Tausende?“
    Ja, genau das hab ich mir auch überlegt und ich habe mir gleichzeitig überlegt, was mein Angebot einzigartig macht.

Bereite dich auf derartige Aussagen vor

Überlege dir im Vorfeld, wie du reagieren willst und was eine gute Antwort wäre. Es geht in dem Fall nicht, Negatives heraufzubeschwören, sondern sich stark zu machen. Jede Situation, die Sie schon einmal durchgedacht haben, kann Sie nicht mehr aushebeln

Schreibe dir eine Liste

Was sind für dich die Gründe dich selbständig zu machen und was spricht für dich. Falls du bereits positive Rückmeldungen hast, gehören die auch unbedingt drauf. Lies dir diese Liste immer wieder durch, sie verleiht dir Selbstsicherheit.

Allein diese 2 Punkte können ausreichen, dass du nicht mit oben genannten Aussagen konfrontiert wirst, denn wenn du dir diese Punkte bewusst machst, strahlst du mehr Sicherheit aus und falls sie doch kommen, hast du ausreichend „Munition“.

Irgendwann hatte ich es geschafft und meine Familie und Freunde behielten Ihre Bedenken zumindest für sich, doch auch für meine Kunden, Lieferanten und Partner war es gut fit in charmanter Schlagfertigkeit zu sein. Ich hörte Aussagen wie:

  • „Wie alt sind Sie eigentlich?“ (ich war damals 24 Jahre alt und sah jünger aus),
  • Es rufen mich täglich mindestens 10 an, die mir das gleiche anbieten wie Sie, aus welchem Grund sollte ich mich für Sie entscheiden?

oder heftiger

Mit jedem Mal, das es mir gelungen ist, charmant schlagfertig zu antworten, wuchs mein Selbstvertrauen und heute weiß ich, egal was kommt, mir fällt die passende Antwort ein und das ist ein sehr gutes Gefühl.


 

BirgitGatterBirgit hat bereits über 1.000 Menschen bei ihren Seminaren und Trainings auf dem Weg zu mehr Schlagfertigkeit mit Charme begleitet. Du kannst nun auch mit und vor allem von ihr lernen, wie es dir gelingen kann, selbst schlagfertiger zu werden.

Wenn du magst, dann sieh dir doch hier ihre 3-teilige Videoserie zum Thema an wo sie schon eine Menge konkreter Tipps für mehr Schlagfertigkeit austeilt!

Birgit ist seit über 20 Jahren Trainerin und Coach. Sie war für Unternehmen wie Ikea, Bank Austria, Casinos Austria, T-Mobile, … tätig. Ihr Schwerpunkt ist gewinnbringende Kommunikation, dabei unterstützt sie Menschen ihre ganz persönliche Art der Kommunikation zu finden, damit sie ihre Ziele schneller und mit mehr Freude und Leichtigkeit erreichen.

Mehr über Birgit Gatter findest du auf ihrer Webpage www.birgitgatter.com