SmarteZiele_VisionEin smartes Ziel, eine Vision, ein Traum kann dich wesentlich schneller voran bringen, als wenn du ohne Ziel durchs Leben gehst. Wenn du weißt, was du erreichen, was du schaffen, was du lernen möchtest, wirst du zielstrebiger an der Verwirklichung arbeiten.

Als Kind hast du dem Christkind deine Wünsche auf einem Zettel geschrieben. Es wurde zwar nicht immer alles erfüllt, aber vieles davon. Vermutlich waren deine Wünsche sogar sehr klar definiert – das rote Fahrrad mit der silbernen Klingel, die Barbie-Puppe mit dem pinken Ball-Kleid, ein Pony mit langer, wehender, weißer Mähne. Je präziser du warst, desto eher hast du auch bekommen, was du wolltest. Warum hast du aufgehört damit? Nur, weil dir jemand erzählt hat, dass es das Christkind nicht gibt?

Um zu bekommen was du wolltest, warst du vielleicht braver als sonst. Hast der Mama bei der Hausarbeit geholfen oder freiwillig den Müll rausgebracht. Du hast dich bemüht und fest daran geglaubt, dass du so beeinflussen kannst, was unterm Weihnachtsbaum liegt. Ich gehe mal davon aus, dass das in den allermeisten Fällen funktioniert hat.

Heute, als Erwachsener glaubst du zwar nicht mehr an das Christkind, doch du solltest unbedingt wieder anfangen, deine Wünsche aufzuschreiben – und daran zu arbeiten.

Ich möchte dir zuerst einen Weg zeigen, wie du deine Vision entwickelst und danach, wie du sie mittels smarter Ziele erreichen kannst.

Los geht’s:

  1. Wähle einen Zeitrahmen
    Lege fest, in welchem Zeitraum du dein Ziel erreichen willst – 1 Woche, 1 Monat, 3 oder 10 Jahre. Das ist allein von deinem Ziel abhängig.
    Versetze dich in die Zukunft und male ein Bild, wie es in dieser Zukunft aussieht. Gehe in Gedanken zu jenem Tag, an dem du dein Ziel bereits erreicht hast. Gedanklich bist du nun beispielsweise 1 Monat, 3 Jahre oder 10 Jahre in der Zukunft.
  2. Jede Idee zählt und wird notiert
    Was siehst du? Was hast du erreicht? Wo lebst du? Mit wem? Was hast du geschaffen?
    Beschränke dich nicht auf „realistisch“ oder „wirklich machbar“. Lass deinen Gedanken freien Lauf, kreiere dein perfektes Bild und beschränke dich auf nichts. Sei die Hauptdarstellerin in deinem eigenen Blockbuster.
  3. Wie wird dein Unternehmen aussehen in der Zukunft? Wie wird dein Leben aussehen? Wofür bist du bekannt oder berühmt? Was willst du keinesfalls (mehr) tun? Welches Leben lebst du und welches möchtest du leben?

Nimm all die Gefühle, Emotionen, Gerüche, Empfindungen und Geräusche in dich auf. Notiere sie, schreibe eine Geschichte über dein Leben in der Zukunft. Schreibe es in der Gegenwartsform.

Hier ein Beispiel: Es ist der 15.10.2015 und ich habe mein Ziel erreicht! Es ist großartig, denn endlich kann ich DAS Leben leben, von dem ich immer geträumt habe. Letzte Woche erst sind die neuen Möbel für mein Traumhaus geliefert worden und in 8 Tagen findet die Einweihungsparty statt. Ich habe 89 Freunde und Bekannte eingeladen. Ich weiß, es wird das beste Fest des Jahres. Möglich ist das alles geworden, weil…

Schreibe über deinen Lebensstandard, wie dein Tagesablauf aussieht, über deine Familie. Je detaillierter du schreibst, desto klarer wird deine Vision und umso mehr kann sie von deinem Unterbewusstsein aufgenommen werden. Und das ist einer der wichtigsten Verbündeten auf deinem Weg zum Erfolg.

Nun gehe schrittweise zurück in die Gegenwart und frage dich – WIE hast du das erreicht? Welche Maßnahmen hast du getroffen, damit all das möglich wurde? Welche Entscheidungen waren die wichtigsten auf deinem Weg zum Erfolg? Du wirst sehen, wie klar vieles wird. Wo vorher noch Zweifel und Ängste waren, kommen nun plötzlich Lösungen und Ideen! Schreibe dir sofort alles auf, was dir in den Sinn kommt, damit du von dieser Zukunftsvision nichts wieder vergisst.

Nachdem deine Vision Gestalt angenommen hat, mach dich auf den Weg, diese real werden zu lassen und zerteile das große Ganze – dein Ziel – in viele kleine Einzelteile – in Teilziele.

Ziele sollten generell SMART sein. Smarte Ziele helfen dir dabei, die Motivation zu behalten, dich selbst zu überprüfen und auf dem Weg zu deiner Vision, den roten Faden nicht zu verlieren. Ziele helfen dir dabei, die Richtung zu behalten und auf Kurs zu bleiben.

Der Begriff SMARTE Ziele steht für:

S – schriftliche
M – messbar
A – akzeptiert
R – realistisch
T – terminiert

Schriftlich ist klar und brauche ich dir wohl nicht näher zu erklären. Was wir aber niederschreiben, bekommt eine gewisse Verbindlichkeit. Plane deine Ziele nicht nur im Kopf, schreibe sie auf.

Messbar bedeutet, dass deine Ziele eine messbare Größe enthalten; z.B. ich habe 5 Kilo abgenommen, ich habe 10 Neukunden, ich fahre 3 Mal pro Jahr in Urlaub. Diese Zahlen kannst du überprüfen und nach-messen, ob du sie erreicht hast.

Akzeptiert heißt, dass es ein Ziel ist, dass du auch tatsächlich erreichen willst. Du musst dieses Ziel für angemessen, anspruchsvoll oder herausfordernd empfinden. Wenn du ein Ziel mit deinen persönlichen Werten nicht vereinbaren kannst, wirst du es auch nicht erreichen. Wenn es dir absolut widerstrebt, von Tür zu Tür zu gehen und Staubsauger zu verkaufen, dann wirst du das Ziel „Ich werde im Türverkauf mindestens 100 Staubsauger pro Woche verkaufen“ zu höchster Wahrscheinlichkeit nicht erreichen. Achte bei der Zielfestsetzung auf deine Werte. Legst du die Ziele für dein Team oder deine Mitarbeiter fest, stelle sicher, dass sie dieses Ziel tatsächlich akzeptieren.

Realistisch bedeutet machbar. Machbar ist alles, was du dir erträumen kannst. Ausgenommen – unrealistische Dinge! Verstanden? 😉
Wenn du vorhast, vom Trump Tower in New York City ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Hilfsmittel zu springen und dabei unbeschadet unten landen möchtest, ist das nicht realistisch. Wenn du dir vornimmst, in 3 Jahren Multi-Millionärin zu sein, ist das knackig. Wenn du die richtigen Ideen und Strategien anwendest, kann es aber durchwegs realistisch sein.

Terminiert heißt, du brauchst ein Start- und ein Enddatum. So einfach ist das. Wann beginnt dein Projekt und wann wirst du dein Ziel erreicht haben.

Setze deine Ziele so hoch an, dass du sie zwar erreichen kannst, sie aber deine volle Aufmerksamkeit benötigen. Setze dir knackige Ziele, die dich aus der Reserve locken, deine Kreativität verlangen und dich motivieren.

Starte JETZT: Kreiere deine Vision aus der Zukunftsperspektive, gehe schrittweise zurück in die Vergangenheit und sieh dir an, wie du dieses Ziel erreicht hast. Zerlege es in Teilziele und setze dir Deadlines, wann diese jeweils erreicht werden. Schreibe mir im Kommentar, welche Ziele deine nächsten sind und wie deine Vision lautet. Ich freue mich!

sonneBis bald,
Karin