Unperfekt bringt voranIch selbst habe im Februar 2014 mein erstes Online-Training gelauncht: Das KICKSTART-Training. Zu diesem Zeitpunkt kannte ich Marit Alke noch nicht, aber sie beschäftigt sich genau mit diesem Thema: Wie kann ich mein Wissen in ein Online-Training transferieren.

Marit hilft Coaches, Trainern und Beratern dabei, mit ihrem Business eine neue Stufe zu erreichen: Durch eigene Online-Coachingprodukte wird es möglich, über den reinen Tausch „Zeit gegen Geld“ hinauszuwachsen. Dabei inspiriert sie gerade dadurch, dass sie immer wieder „fröhlichen Unperfektionismus“ vorlebt – es muss nicht alles perfekt sein, bevor man sich damit an den Markt traut…

Das Internet ist für uns Solo-Unternehmer wichtiger denn je. Es ermöglicht uns zum einen, durch authentisches Marketing auf ganz entspannte Weise neue Kunden zu gewinnen. Und es eröffnet viele Chancen, abseits des herkömmlichen “Tausches Zeit gegen Geld” Einkommensquellen zu erschließen – zum Beispiel durch eigene Online-Kurse oder Programme.

Wenn du die großen Chancen, die das Internet dir für dein Business bietet, siehst und anfängst, diese zu nutzen, bist du auf dem richtigen Weg!

Doch viele neigen dazu, die Erfolgsprinzipien, die uns schon in der Schule eingetrichtert wurden – und die in einer Festanstellung immer noch gültig sind – auf ihre Aktivitäten im Internet zu übertragen:

  • Alles, was ich von mir zeige, muss mich im allerbesten Licht dastehen lassen.
  • Alles, was ich an “Produkten” abliefere, muss frei von Fehlern und sorgfältig bearbeitet sein.
  • Wenn ich mit einer neuen Idee an den Markt (früher: Chef) herantrete, muss das bis ins letzte Detail durchdacht und ausgearbeitet sein.

Perfektionismus lähmt dich in deinem Vorankommen!

Auch abseits des schnelllebigen Internets ist es natürlich so, dass übertriebener Perfektionismus einen selten wirklich voranbringt. Ganz im Gegenteil: Oft ist dies die Ursache für sehr hohe Arbeitsbelastung und Stress. Doch, in einem normalen Angestelltenverhältnis “stört” dies meist nicht, denn du bekommst ja das gleiche Geld, ob du nun fünfmal oder nur einmal über eine Präsentation drüberschaust.

Im Internet ist alles viel schnelllebiger. Hier macht es für deinen Erfolg einen spürbaren Unterschied, ob du perfektionistisch oder “unperfektionistisch” an die Sache herangehst:

  • Es macht für deine Sichtbarkeit und damit deinen Marketingerfolg einen deutlichen Unterschied, ob du zweimal pro Woche einen Blogartikel schreibst oder nur alle 2 Monate.
  • Es macht auch einen Unterschied, ob du einmal pro Jahr mit einem perfekt-perfekt vorbereiteten Webinar in die Öffentlichkeit gehst oder auch in der Lage bist, ganz spontan – wenn sich ein spannender Interviewpartner auftut z.B. – ein Webinar anzubieten.
  • Und es macht einen noch viel größeren Unterschied, ob du deinen Online-Kurs oder dein E-Book zu 70% fertig auf deiner Festplatte hast und trotz lange daran feilen immer noch nicht damit zufrieden bist – oder ob der Kurs oder das E-Book draußen am Markt ist und von Interessenten gekauft werden kann.

Natürlich gibt es sie – die Schwelle zum Dilettantismus! Aber von der dürftest du weiter entfernt sein als du glaubst!

Klar, es gibt Grenzen! Natürlich solltest du nicht völlig enthemmt dich mit Unterhemd bekleidet vor die Videokamera setzen und im dunklen Zimmer ein Video von dir drehen – gerade nicht, wenn du für Unternehmen arbeitest. Es kommt tatsächlich auch ein wenig auf deine Zielgruppe an – es gibt Zielgruppen, da liegt die Schwelle von proaktiv-unperfekt zu dilettantisch-unprofessionell höher als in anderen. Aber ich tippe mal: Von dieser Schwelle bist du meilenweit entfernt!

Vorteil Nr. 1 des Unperfektionismus: Du schaffst vielfältige Berührungspunkte für deine potenziellen Kunden

Bei diesem Vorteil geht es um dein Marketing im Internet. Wenn du zu oft zu lange zögerst und feilst und optimierst (oder sogar grübelst und gar nicht erst aktiv wirst), bevor du mit einer Botschaft nach draußen gehst, schaffst du zu wenig Berührungspunkte zu deinen Wunschkunden.

Das was sie zu sehen kriegen, ist dann zwar vielleicht wirklich sehr perfekt und umwerfend, aber es ist zu selten. Wie gesagt, die Schnelllebigkeit der Infos macht es dir hier schwer, dass dein Arbeitsaufwand im vernünftigen Verhältnis zum Ergebnis steht.

Wenn du dich mehr traust, auch mal nicht im allerbesten Licht zu erscheinen und z.B. ein Video von dir veröffentlichst, obwohl es etwas pixelig ist und vielleicht (noch) nicht bei optimalen Lichtverhältnissen gedreht wurde – dann baust du deine Beziehungen zu deinen Fans weiter aus. Sie erleben dich als Person, lernen dich gut kennen und du wirst gut “greifbar”. Und zwar mit jeder unperfekten Aktion ein Stückchen mehr.

In diesem Artikel liest du mehr über den Glaubenssatz, der dich im Internetmarketing am meisten hindert: Der Halbsatz, der Sie garantiert am Vorankommen hindert

Vorteil Nr. 2 des Unperfektionismus: Du entwickelst Produkte und Programme im intensiven Austausch mit deinen Kunden – und nicht allein im stillen Kämmerlein

Bevor digitale Produkte wie z.B. Software auf den Markt kommen, wird bei weitem nicht mehr so lange getestest, geschraubt und geforscht wie dies bei industriell gefertigten Produkten der Fall ist. Die Begründung dafür klingt einleuchtend: Die Korrektur möglicher “Fehler” ist viel einfacher und kostengünstiger als dies bei aus vielen Teilen gefertigtem Produkt der Fall wäre.

Also hat sich eine Kultur des “Beta-Testens” durchgesetzt: Software-Unternehmen ermöglichen so früh wie möglich das Testen ihres Produkts – und entwickeln im regen Austausch und unter Beobachtung des Verhaltens der (ersten) Nutzer ihre Lösung weiter.

Beim Entwickeln von eigenen Coachingprogrammen oder Online-Kursen kannst du genauso vorgehen. Diese Denkweise habe ich in diesem Artikel beschrieben: Zeitmanagement-Tipp für die Produktentwicklung: Suchen Sie sich ein Publikum

Fazit: Werde mutiger und lockere deinen Anspruch an dich – dann wird dein Unternehmen einen großen Schub vorwärts machen!

Wenn du dich von deinem Anspruch löst, immer im Vorwege schon zu wissen, wie etwas funktionieren wird und DASS es funktionieren wird – dann kommst du in den Fluss und wirst auch noch Spaß daran haben!

Die beiden von mir genannten Vorteile dieser inneren Haltung (“Mehr Sichtbarkeit und bessere Beziehungen zu deinen Wunschkunden” und “Eigene Produkte, mit denen du im Internet Geld verdienst”) kommen allerdings nur dann voll zur Geltung, wenn du dich wirklich dauerhaft “proaktiv-unperfekt” mit deinen Impulsen und Ideen auf deinem Markt zeigst. Auch das Unperfektsein will perfektioniert werden 🙂

Du wirst zwar immer besser werden und entsprechend weniger unperfekt in den Dingen, die dir heute noch schwierig erscheinen – aber bleibe auch langfristig dabei, dir immer wieder Dinge vorzunehmen, die du noch nicht kannst um auch “morgen noch kraftvoll unperfekt” sein zu können! 🙂 Denn das ist das, was uns Solo-Unternehmer wirklich voranbringt: Immer wieder die eigene Komfortzone verlassen.

Mehr von Marit Alke und ihrer Arbeit findet ihr auf ihrem Blog www.coachingprodukte-entwickeln.de

Was hat dich schon mal davon abgehalten, die Dinge einfach zu tun? Wo hält dich dein vermeintlicher Perfektionismus immer wieder zurück? Schreib und doch jetzt in den Kommentaren!

sonneBis bald,
Karin